Horst Janssen

03.12.2016 - 29.01.2017

Horst Janssen, Selbstportrait

Eröffnung der Ausstellung: 02.12.2016 um 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 03.12.2016 - 29.01.2017

Öffnungszeiten: Di – Fr 15:00 – 18:00 Uhr & Sa - So 10:00 – 12:00 Uhr

Geschlossen am: 8., 24. und 25.12.2016 & 01.01.2017

Horst Janssen (1929-1995) war ein Ausnahmekünstler, ein großartiger Zeichner, Grafiker, Radierer, Holzschneider, Lithograf, Buchillustrator und Schreiber. Sein Talent und sein egozentrischer und provokativer Charakter machten ihn weltberühmt. Zeichnen war für ihn keine Vorbereitung für ein späteres Werk, sondern das Werk an sich. Die Ausstellung im Stadtmuseum Bruneck zeigt Arbeiten mit den Schwerpunkten Selbstbildnis, Stillleben und Landschaft, sowie einige Plakate und Buchillustrationen.

Bereits während seines Kunststudiums in Hamburg entstehen Zeichnungen, Buchillustrationen, Porträts in Öl, Lithographien und keramische Objekte. In den Jahren 1957/58 entstehen großformatige Farbholzschnitte in einer teils expressionistischen, teils surrealen Skurrilität. Neben Tierdarstellungen dominiert in seinem Schaffen das Thema Mann und Frau. 1957 erlernt Horst Janssen die Technik des Radierens, die er bald virtuos beherrscht und die zu seiner bevorzugten grafischen Technik wird. Die Radierungen zeigen inhaltlich eine detailversessene Genauigkeit und abgründige, oft betont erotische Phantasie. In den 70er-Jahren entdeckt der Künstler auch die Landschaft für sich und widmet sich nun zunehmend dem Zeichnen und Radieren der Natur.